Druckansicht der Internetadresse:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medizinstrafrecht (Strafrecht II) – Professor Dr. Brian Valerius

Seite drucken

Aktuelle Veröffentlichungen

Digitalisierung, Automatisierung, KI und Recht. Festgabe zum 10-jährigen Bestehen der Forschungsstelle RobotRecht (hrsg. von Susanne Beck/Carsten Kusche/Brian Valerius)
Nomos, Baden-Baden 2020, 662 Seiten, Print 148,– €

Dieser interdisziplinäre Sammelband mit Beiträgen aus den Wissenschaftsbereichen Philosophie, Technik und Recht würdigt die Verdienste der 2010 an der Universität Würzburg gegründeten „Forschungsstelle RobotRecht“ um eine innovationsoffene Begleitung der Technisierung durch das Recht. Der Band fußt auf interdisziplinären Überlegungen zu den technischen Entwicklungen unserer Zeit sowie den gesellschaftlichen und ethischen Grundlagen eines Zugriffs des Rechts auf technische Innovation. Den Schwerpunkt des Werks bilden Beiträge aus Rechtspraxis und (internationaler Straf-)Rechtswissenschaft zu den zivilrechtlichen, strafrechtlichen und verfahrensrechtlichen Herausforderungen, welche die Technisierung mit sich bringt.


Leipziger Kommentar. Strafgesetzbuch. Großkommentar. Band 17 (§§ 306-322 StGB) (hrsg. von Gabriele Cirener/Henning Radtke/Ruth Rissing-van Saan/Thomas Rönnau/Wilhelm Schluckebier)
de Gruyter, Berlin 2020, LIII, 862 Seiten, Print 259,– €

Der Leipziger Kommentar setzt auch in der nunmehr 13. Auflage die Maßstäbe für die Wissenschaft zum materiellen Strafrecht. In 20 Bänden beleuchtet das hochkarätige Autorenteam das Strafgesetzbuch sowie das Völkerstrafgesetzbuch in allen Facetten und mit bemerkenswerter Tiefe; dabei bleibt keine Frage unbeantwortet. Auf der Suche nach umfassender Information und wegweisenden Kommentierungen wird man hier fündig.

Von der Entstehungsgeschichte über Reformfragen, bis hin zu rechtsvergleichenden Darstellungen sowie unter Einschluss verwandter Rechtsgebiete wie der Kriminologie und des Völkerstrafrechts findet der Benutzer eine erschöpfende Darstellung und wissenschaftliche Aufbereitung der gesamten Materie. Der Großkommentar gibt den gegenwärtigen Erkenntnisstand in Rechtsprechung und Literatur vollständig wieder und zeigt Wege für die Lösung stark umstrittener rechtlicher Fragen auf. So bietet er Hilfe zur Lösung auch entlegener Probleme, die andere Werke kaum berücksichtigen.

Band 17 kommentiert die im 28. Abschnitt des Besonderen Teils des StGB geregelten gemeingefährlichen Straftaten der §§ 306–322 StGB, darunter insbesondere die Brandstiftungstatbestände und die Regelungen zu den Eingriffen in den Straßen-, Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr.


Leipziger Kommentar. Strafgesetzbuch. Großkommentar. Band 6 (§§ 69–79b StGB) (hrsg. von Gabriele Cirener/Henning Radtke/Ruth Rissing-van Saan/Thomas Rönnau/Wilhelm Schluckebier)
de Gruyter, Berlin 2020, LV, 676 Seiten, Print 229,– €

Der Leipziger Kommentar setzt auch in der nunmehr 13. Auflage die Maßstäbe für die Wissenschaft zum materiellen Strafrecht. In 20 Bänden beleuchtet das hochkarätige Autorenteam das Strafgesetzbuch sowie das Völkerstrafgesetzbuch in allen Facetten und mit bemerkenswerter Tiefe; dabei bleibt keine Frage unbeantwortet. Auf der Suche nach umfassender Information und wegweisenden Kommentierungen wird man hier fündig.

Von der Entstehungsgeschichte über Reformfragen, bis hin zu rechtsvergleichenden Darstellungen sowie unter Einschluss verwandter Rechtsgebiete wie der Kriminologie und des Völkerstrafrechts findet der Benutzer eine erschöpfende Darstellung und wissenschaftliche Aufbereitung der gesamten Materie. Der Großkommentar gibt den gegenwärtigen Erkenntnisstand in Rechtsprechung und Literatur vollständig wieder und zeigt Wege für die Lösung stark umstrittener rechtlicher Fragen auf. So bietet er Hilfe zur Lösung auch entlegener Probleme, die andere Werke kaum berücksichtigen.

In Band 6 sind die Vorschriften des Allgemeinen Teils des StGB zu den Rechtsfolgen der Tat kommentiert, beginnend mit der Entziehung der Fahrerlaubnis, über das Berufsverbot, die Einziehung und den Strafantrag bis zu den Verjährungsvorschriften (§§ 69–79b).


Löwe-Rosenberg. Die Strafprozeßordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz. Band 4/1 (§§ 112–136a StPO) (hrsg. von Jörg-Peter Becker/Volker Erb/Robert Esser/Kirsten Graalmann-Scheerer/Hans Hilger/Alexander Ignor)
de Gruyter, Berlin 2019, LXVI, 902 Seiten, Print 229,– €

Der Löwe-Rosenberg enthält die grundlegende, umfassende Kommentierung des deutschen Strafprozessrechts und gibt dem Benutzer eine Hilfe zur Lösung nicht nur häufig auftauchender, sondern auch entlegener Sachfragen. Der Großkommentar erläutert die StPO, das GVG, das EGGVG sowie die das Strafverfahren betreffenden Vorschriften der EMRK und des IPBPR. Der gegenwärtige Erkenntnisstand und der Stand der rechtlichen Kontroversen sind vollständig dargestellt.

Der Löwe-Rosenberg ist als Großkommentar der Praxis angelegt, bei Darstellung und Gewichtung wird stets auf Praxisbezug und Praxistauglichkeit geachtet. Auch für die Neuauflage konnten wieder besonders fachkundige Herausgeber und Autoren aus Wissenschaft und Praxis gewonnen werden, die für eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Erläuterung stehen.



Verantwortlich für die Redaktion: Kerstin Kohl

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt